Kleine Kunstwerke Eschede

In diesen Blog möchte ich euch kleine Kunstwerke aus Eschede vorstellen.

©Kleine Kunstwerke (14)©Kleine Kunstwerke (15)

Als erstes möchte ich euch die bunten Pfähle die gegenüber der Kindertagesstätte  Osterberg in der Osterstraße stehem zeigen.

©Kleine Kunstwerke (16)©Kleine Kunstwerke (17)

Als zweites möchte ich euch zwei Installationen am Bahnhof von Eschede vorstellen.

©18 (1)©18 (2)

Am Zaun des Bahnsteiges in Richtung Uelzen auf der Parkplatz steht eine große „18“.

©18 (3)©18 (4)©18 (5)

Gemäß der Künstlersignatur hat diese Installation der Hannoveraner Künstler Wolfgang Jeske im Jahre 1999 erstellt.

©37 (1)©37 (2)

Auf den Bahnsteig in Richtung Hannover ist eine Installation in Form der „37“ angebracht.

©37 (3)©37 (4)

Die Fotos für diesen Blog habe ich im August 2013 und Januar 2020 gemacht.

Fundamentsreste Quarmühle

Bei der Recherche über interessante Fotostellen bzw. Fotoschätze in meiner Umgebung bin ich auf der Seite https://vergessene-orte.blogspot.com/2013/09/die-quarmuhle.html mit zahlreichen Informationen zu diesen Objekt gestoßen.

©Fundamente Quarmühle (1)©Fundamente Quarmühle (2)©Fundamente Quarmühle (3)

Nach einigen Fehlversuchen gab mir dann mein damaliger Nachbar H. Neumann den entscheidenen Tipp über den Standort dieses Objekts.

©Fundamente Quarmühle (4)©Fundamente Quarmühle (5)©Fundamente Quarmühle (6)

Es handelt sich hierbei um die Fundamentsreste auf der Position N52 42.888 und E10 12.202 des ehemaligen Ausflugslokal am Quarmbach mit dem dazugehörigen Parkplatz Walcholderhain an der Bundesstraße 191 Kilometer 13,5.

©Fundamente Quarmühle (7)©Fundamente Quarmühle (9)©Fundamente Quarmühle (8)

Abgebrannt ist diese Objekt am 28. Juli1983 bevor das Gebäude bereits durch Wandalismus am 6. Dezember schwer beschädigt wurde.

©Fundamente Quarmühle (10)©Fundamente Quarmühle (11)©Fundamente Quarmühle (12)

Der letzte Besitzer war seit 1977 ein niederländer Hotelier der dort einen Freizeitpark mit Ferienwohnungen geplant hatte, aber keine Genehmigung für diese Projekt bei der Bezirksregierung Lüneburg bekommen hat.

©Fundamente Quarmühle (13)©Fundamente Quarmühle (14)©Fundamente Quarmühle (15)

Ein Weiterverkauft des Objekt ist am Kaufpreis gescheitert.

©Fundamente Quarmühle (16)©Fundamente Quarmühle (17)©Fundamente Quarmühle (18)

In den Jahren 1946 bis 1975 wurde an dieser Stelle ein Ausflugslokal mit einer größeren Wasserfläche mit Tret- und Segelbooten betrieben.

©Fundamente Quarmühle (19)©Fundamente Quarmühle (20)©Fundamente Quarmühle (21)

Im Februar 1975 ging durch Unachtsamkeit der Staudamm und das dazugehörige kaputt, was dazu führte das die große Wasserfläche verloren ging und langsam zuwuchs.

©Fundamente Quarmühle (22)©Fundamente Quarmühle (23)

Vor dem zweiten Weltkrieg, gemäß Celleschen Zeitung wurde hier eine seit 1931 eine Badeanstalt betrieben.

©Fundamente Quarmühle (24)©Fundamente Quarmühle (25)

Der Vorgängerbau der auch Quernemoller genannt wurde und die ca. 500 Meter vor der Mündung des Quarmbaches in die Aschau bei Habighorst stand bis er 1870 abgetragen wurde.

©Fundamente Quarmühle (26)©Fundamente Quarmühle (27)

Dieses Objekt wurde bereits im Jahre 1438 im Schatzregister der Großvoigtei Celle erwähnt und gehörte zum Rittergut Habighorst.

©Fundamente Quarmühle (29)©Fundamente Quarmühle (28)

Die Fotos für diesen Blog wurden von mir im April 2018 gemacht.

 

 

 

Blaue Männchen

Während meiner Radtour am Sonntag den 19.01.2020 habe ich in der Nähe von Dalle bei Eschede Kennzeichnung einer Rallye oder Schnitzeljagd gefunden.

©Blaues Mänchen 1 (1)©Blaues Mänchen 1 (2)

Es handelt sich hierbei um blaue Männchen an zwei Bäumen am Rande des dortigen Wirtschaftsweg. Der erste Baum steht auf der Position N52 47.239 und E10 18.209.

©Blaues Männchen 2 (1)©Blaues Männchen 2 (2)

Der zweite Baum steht auf der Position N52 47.279 und E10 18.230.

©Blauer Pfeil

Zum Schluss habe ich dann noch den Wendepfeil auf der asphaltierten Straße auf der Position N52 47.343 und E 10 18.290 gesehen.

Stelen am Weg

Während meiner Radtour am Sonntag den 19.01.2020 habe ich zwei Fotostellen oder auch von mit Fotoschätze genannt in Dalle und am Schelploher Stern in der Nähe von Eschede besucht.

©Stele Dalle (1)©Stele Dalle (2)©Stele Dalle (3)

Es handelt sich hierbei um zwei Stelen wovon die erste in Dalle auf der Position N52 46.926 und E10 18.126 an der Kreuzung  Hösseringer Weg und Lüssweg.

©Stele Schelploherstern (1)©Stele Schelploherstern (2)©Stele Schelploherstern (3)

Die zweite Stele steht an der Kreuzung und Station der Magische-Orte-Tour Schelploher Stern auf der Position N52 47.704 am Weg von Dalle in Richtung ehemaligen Schloß in Weyhausen bei Eschede.

Freundliche Hinweise für Wanderer

Bei meiner Radtour am Sonntag den 19.01.2020 in die Nähe von Lohe bei Eschede bin ich bei zwei Schilder bzw. einen Überrest eines ehemaligen freundlichen Hinweis mit den Benehmens Regel für Wanderer hier im Wald vorbei gekommen.

©Freundlicher Hinweis Wanderer 2020 (1)©Freundlicher Hinweis Wanderer 2020 (2)

Das erste Hinweisschild steht an einen Abzweig am Radwanderweg aus Richtung Unterlüß in Richtung Eschede entlang der dortigen Bahntrasse auf der Position N52 46.661 und E10 15.408 zeigen.

©Freundlicher Hinweis Wanderer 2020 (3)©Freundlicher Hinweis Wanderer 2020 (4)

Das ehemalige zweite Hinweisschild steht am Abzweig von Radwanderweg am Tunnel unter der Eisenbahntrasse am Abzweig in Richtung Eschede auf der Position N52 46.202 und E10 15.249 zeigen.

WWLWWL

Leider habe ich nur sehr verwaschene Bilder von Originalschild aus den Jahre 2008, die vor der Holzernte entstanden sind.

©Freundlicher Hinweis Wanderer 2020 (5)©Freundlicher Hinweis Wanderer 2020 (6)

Als drittes möchte ich euch das Hinweisschild bei den Loher Teichen auf der Position N52 46.769 und E10 16.158 zeigen.

Tour 2

Während meiner Radtour am Sonntag den 19.Januar 2020 habe ich auch wieder einmal eine Fotostelle bzw. Fotoschatz von auf der Position N52 47.270 und E10 15.785 am Rande des Radwanderweges aus Richtung Unterlüß in Richtung Eschede an den Bahngleisen besucht.

©Tour 2

Einige dieser alten Radwanderwegweiser haben die Zeit überlebt auch wenn die eigentlichen Strecken keine Gültigkeit mehr haben.

Einschnitte im Radwanderwegnetz

Ich schreibe diesen Blog als Reaktion auf den Blog https://warumichradfahre.blog/2020/01/10/voll-gegen-die-leitplanke/ von Rob Maris von ProRad Düren .

©Ehemalige Brücke (1)©Ehemalige Brücke (2)

In diesen Blog wird gegen einen Einschnitt durch den Bau einer Straße ohne Überquerungsmöglichkeit für Radfahrer dort vor Ort und die damit geplante Protestaktion.

©Ehemalige Brücke (3)

 

©Ehemalige Brücke (4)

Es gibt dort wohl auch eine beschilderte Ausweichstrecke, die aber durch eine stark befahrene Ortschaft führt.

©Ehemalige Brücke (5)©Ehemalige Brücke (6)

In der ehemaligen Gemeinde Unterlüß (jetzige Gemeinde Südheide) gab es im Rahmen des ehemaligen Rundwanderweges 10 eine ähnliche Situation (Fotos aus denm Blog zeigen die Brückenlager im Januar 2020).

©Ehemalige Brücke (7)©Ehemalige Brücke (8)

An der Grenze zur Gemeinde Eschede stand auf der Position N52 46.766 und E10 15.553  bis zum Herbst 2010 eine zum Schluss nur noch für Reiter, Wanderer und Fahrradfahrer eine Brücke über die Eisenbahntrasse.

©Ehemalige Brücke (9)©Ehemalige Brücke (10)

Sie stand dort ca. 100 Jahre und hätte zum Zeitpunkt des Abrisses entweder komplett saniert bzw. renoviert werden müssen.

©Ehemalige Brücke (11)©Ehemalige Brücke (12)

Der Gemeinde Unterlüß fehlte das Geld dafür und auch die Gemeinde Eschede wollte das Objekt nicht haben.

©Ehemalige Brücke (13)©Ehemalige Brücke (14)

Aufgrund ungeklärter Zuständigkeiten im Touristikbereich wurde die Wegweisung  aber erst im Jahre 2014 richtig angepasst.

 

Fabrik im Wald 2018

Als Ergänzung für meinen Blog https://ruhlerhof.com/2020/01/08/fabrik-im-wald/ möchte ich euch von dieser Stelle noch einmal Fotos aus dem April 2018 zeigen.

©Fabrik im Wald 2018 (1)©Fabrik im Wald 2018 (2)©Fabrik im Wald 2018 (3)©Fabrik im Wald 2018 (4)©Fabrik im Wald 2018 (5)

Dieser Fotoschatz steht an einen Abzweig der Magischen-Orte-Tour die mehrere Stationen  zwischen Eschede und Lachendorf besteht.

©Fabrik im Wald 2018 (6)©Fabrik im Wald 2018 (7)©Fabrik im Wald 2018 (8)©Fabrik im Wald 2018 (9)©Fabrik im Wald 2018 (10)

Weiter Informationen wie dem Verlauf und die einzelnen Skulpturen und Installationen sind auf der Internetseite http://www.magische-orte.de/real-existierende-orte zu sehen.

©Fabrik im Wald 2018 (11)©Fabrik im Wald 2018 (12)©Fabrik im Wald 2018 (13)©Fabrik im Wald 2018 (14)©Fabrik im Wald 2018 (15)

In den Fundament steht die Installation „Feierabend“ der aus Celle stammende Künsterlerin Edel Klatt.

©Fabrik im Wald 2018 (16)©Fabrik im Wald 2018 (17)©Fabrik im Wald 2018 (18)©Fabrik im Wald 2018 (19)©Fabrik im Wald 2018 (20)

Zusetztlich stehen in der näheren Umgebung dieses Objektes noch die „Farbfässer“  der aus Lehrte stammende Künsterlerin Hildegard Mahn und das Gestanksdämon  des 2004 in Celle  verstorbenen Künstlers  Tom Reichelt.

©Fabrik im Wald 2018 (21)©Fabrik im Wald 2018 (22)©Fabrik im Wald 2018 (23)©Fabrik im Wald 2018 (24)©Fabrik im Wald 2018 (25)

Die historischen Daten über dieses Objekt stehen im oben genannten Blog und übrigen wurden alle Informationstafel dieser Rund durch die Mitarbeiter der https://www.diedorfdenker.de/  überarbeitet.

Fabrik im Wald

In diesen Blog möchte ich euch einen Fotoschatz von mir aus der Nähe von Schelploh bei Eschede vorstellen.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (1)©Fabrik im Wald bei Schelploh (2)

Es handelt sich hierbei um ein alten Fabrikfundament mit Bachzugang im Wald ca.350 Meter von Bundesstraße 191 zwischen Weyhausen und Eschede auf der Position N52 46.771 und E10 21.770 entfernt.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (3)©Fabrik im Wald bei Schelploh (4)

An dieser Stelle wurde von September 1888 bis zum Brand im Frühjahr wurden hier im Auftrag der Farbenfabrik vorm. Friedrich Bayer & Co au Barmen an der Wupper Diaethylsulfodimetylmetnan herzustellen.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (5)©Fabrik im Wald bei Schelploh (6)

Zuvor wurde das Produkt in Barmen an der Wupper von Anfang Dezember 1887 bis zur Schließung der Produktion von Amtsseite Anfang April 1888.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (7)©Fabrik im Wald bei Schelploh (8)

Aufgrund der Geruchsbelästigung bei der Herstellung wurde dieses abgelegene Gelände wurde durch Vermittlung von Schoppe & Stolzenberg vom Vorbesitzer Becker aus Schelploh abgekauft.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (9)©Fabrik im Wald bei Schelploh (10)

 Dieser war durch seine angespannte wirtschaftliche Lage nicht abgeneigt das Gelände mit Wasserrad am Bach, Sägemühle und einigen weitere Schuppen abzugeben.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (11)©Fabrik im Wald bei Schelploh (12)

Zum Anfang haben hier mangels brauchbarer Mitarbeiter vor Ort Tagelöhner von Elberfeld hier gearbeitet und gelebt.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (13)©Fabrik im Wald bei Schelploh (14)

Ende Juli 1888 fing man an die Produktion vorzubereiten und im September 1888 ging die Produkion los.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (15)©Fabrik im Wald bei Schelploh (16)

Aufgrund der dünnen Besiedlung und Nachrüstung der dortigen Technik wurde hier auch später Merkaptan und Merkaptol hier produziert, wobei das Merkaptol ein Vorprodukt für die weitere Produktion in Eberfeld war.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (17)©Fabrik im Wald bei Schelploh (18)

Die Informationen für diesen Blog har ich auf der Interseite http://www.magische-orte.de/real-existierende-orte/die-ig-farben-wiese-stinkt-zum-himmel/warum-gerade-schelploh.html gefunden.

©Fabrik im Wald bei Schelploh (19)©Fabrik im Wald bei Schelploh (20)

Die Fotos für diesen Blog habe ich im April 2012  gemacht.

PS: Weitere Fotos von diesen Fotoschatz sind in meinen Blog https://ruhlerhof.com/2020/01/08/fabrik-im-wald-2018/ zu sehen.