Alte Feuerwache Oldendorf

In diesen Blog möchte ich euch eine Fotostelle bzw. Fotoschatz von mir aus Oldendorf bei Hermannsburg zeigen.

©Alte Feuerwache Oldendorf (1)©Alte Feuerwache Oldendorf (2)©Alte Feuerwache Oldendorf (3)

Es handelt sich hierbei um die alte Feuerwache auf der Position 32 U 573122 5850446 gegenüber dem Dorfplatz Dreiangel an der der Straße „Zur Bünd“.

©Alte Feuerwache Oldendorf (4)©Alte Feuerwache Oldendorf (5)©Alte Feuerwache Oldendorf (6)

Die Fotos für diesen stammen aus meinen privaten Archiv und wurden im Mai 2010 gemacht.

* Fotokennzeichnung ( C ) ee01 ist meine alte Fotokennzeichnung.

Dorfplatz Dreiangel Oldendorf

In diesen Blog möchte ich euch den Dorfplatz Dreiangel in Oldendorf bei Hermannsburg und seine Gestaltung zeigen.

©Infoschild Oldendorf (1)

©Dorfplatz Dreiangel (6)

Als erstes möchte euch die Informationsschilder und den gravierten Steinen mit den Namen der Ursprungshöfe zum Thema Dreiangelplatz und dem Ort Oldendorf zeigen. Dieser aus ehemals drei freien Höfe auch Sattelhöfe genannt wurde im Jahre 968 erstmalig urkundlich erwähnt.

©Dorfplatz Dreiangel (1)©Dorfplatz Dreiangel (2)©Dorfplatz Dreiangel (3)

Diese drei Anwesen waren der Hogrefenhof der 1776 abgebrochen wurde, sowie der Haselhorsthof und der Lutterlohhof die beide beim großen 2.Großfeuer 1820 vollständig abbrannten. Ein erstes Großfeuer gab es im Jahre 1785. Auf Zeittafel werden auch noch das Jahr 1620 die erste Schule in diesen Kirchspiel eingerichtet wurde, als Ergänzung zur Sonntagsschule in Hermannsburg. Die Gemeinde war bis zum 31.12.1972 eigenständig und gehörte dann zwischenzeitlich zur Gemeinde Hermannsburg, die zum 01.01.2015 zusammen mit der Gemeinde Unterlüß zur Gemeinde Südheide* wurde.

©Dorfplatz Dreiangel (5)©Dorfplatz Dreiangel (6)

Im Jahre 2012 wurde der Platz noch mit der Holzskulptur Schmidt mit Schwein ergänzt. Dieses Objekt wurde als Anekdote aus der Zeit des 2.Weltkrieges und die ersten Jahre danach. Da in dieser Zeit die Lebensmittel rationiert waren und das Schlachten von Schweinen musste bei der zuständigen Behörde angemeldet werden und das zu schlachtende Schwein gewogen werden. Die Aufgabe des Wiegens wurde hier vor Ort vom Schmied übernommen. Es war hier aber üblich ein kleines zierliches Schwein zu wiegen, aber ein fettes Schwein zu schlachten.

©Schmidt und Schwein (2)©Schmidt und Schwein (3)©Schmidt und Schwein (4)

Die Fotos für diesen Blog habe ich am 26.April 2020 gemacht.

©Schmidt und Schwein (5)©Schmidt und Schwein (6)

*Ursprünglich war es geplant das auch die Gemeinde Faßberg zur Gemeinde Südheide dazukommen sollte.

Defektes Lehrpfadschild

In diesen Blog möchte ich euch eine Fotostelle bzw. Fotoschatz von mir aus Hermannsburg zeigen.

Es handelt sich hierbei um das inzwischen zugewachsene defekte Lehrpfadschild auf der Position 32U 574900 5853260 am Rande der Alte Celler Heerstraße.

Gleich daneben steht auf der Position 32U 574896 5853262 ein steinerner gravierter Wegweiser gegenüber den dortigen Reitplatz.

Die Fotos für diesen Blog habe ich am Freitag den 10.April 2020 gemacht.

Alte Steinbrücke Hermannsburg

In diesen Blog möchte ich euch eine Fotostelle bzw. Fotoschatz und sein Umfeld von mir aus der Nähe von Dehningshof bzw. Hof Severloh bei Hermannsburg zeigen.

Es handelt sich hierbei um die alte Steinbrücke über den Geilgraben auf der Position 32U 575985 5846251 im Verlauf des Europawanderweg 1 zwischen Dehningshof bei Hermannsburg und dem Forstort Wildeck bzw. in Richtung Celle.

Dieser Weg wurde bereits in den früheren Zeiten als Heerweg und bis in 19.Jahrhundert als allgemeiner Verkehrsweg von und nach Celle genutzt.

Bis ins Jahr 2019 gab es an dieser Stelle auch eine Pferdefurt durch den Geilgraben bevor man an dieser Stelle einen durchgehende Absperrung aufgestellt.

Die Fotos für diesen Blog wurden im Mai 2018, März 2019 und April 2020 gemacht.

Ehemalige Schutzhütte bei Dehningshof

In diesen Blog möchte ich euch eine Fotostelle von mir aus Dehningshof bei Hermannsburg zeigen.

Es handelt sich hierbei um die ehemalige Schutzhütte am Ende der ehemaligen Kreisstraße 21 im Landkreis Celle und dem Abzweig Severloh auf der Position 32U 575844 5848168.

Dieses Objekt wurde im Jahre 2019 zurückgebaut und lag am Europawanderweg 1 zwischen Dehningshof bei Hermannsburg und dem Forstort Wildeck bzw. in Richtung Celle.

Dieser Weg wurde bereits in den früheren Zeiten als Heerweg und bis in 19.Jahrhundert als allgemeiner Verkehrsweg von und nach Celle genutzt.

Die Fotos für diesen Blog habe ich im März 2019 und April 2020 gemacht.

For de Wanderslüüt

In diesen Blog möchte ich eine Fotostelle bzw. Fotoschatz von mir aus der Nähe von Weesen bei Hermannsburg zeigen.

Es handelt sich hierbei um ein Rastbank am Wiecheler Weg auf der Position 32U 578463 5855002 mit dem Schriftzug „For de Wanderslüüt“ am Abzweig des Heidschnuckenweges in Richtung Lutterloh.

Die Fotos für diesen Blog habe ich am Sonntag den 5.April 2020 gemacht.

Sprache des Eichelhähers

In diesen Blog möchte ich euch eine Station des Kleinen Flußlehrpfades aus der Nähe von Müden/Örtze bzw. Hermannsburg  mit Fotos vom 15.März 2020 zeigen.

©Eichelhäher (1)

Es handelt sich hierbei um die Infotafel zum Thema Sprache des Eichelhähers hinter einen Baum auf der Position N52 51.542 und E10 07.290 mit der dazugehörigen Geschichte.

©Eichelhäher (2)

Auf dieser Infotafel wird erklärt warum der Eichelhäher so viele Tiere nachahmen kann und was die Waldhexe Zubbel und Pinus damit zu tun haben. Die Waldhexe hatte beim Versuch die Waldvögel für eine Stunde ruhig zu stellen, nur deren Stimmen vertauscht.

©Eichelhäher (3)

Da der Eichelhäher an diesen Morgen eine leckere Futterstelle gefunden hatte, kam er leider der zu Hilfe kommenden Sammelruf der Eichelhexe nicht nach und wurde deshalb von den Zauber der Waldhexe nicht befreit.

Verblichenes Schild

In diesen Blog möchte ich euch eine Fotostelle bzw. Fotoschatz aus der der Nähe von Weesen bei Hermannsburg zeigen.

©Verblichenes Schild (1)

Es handelt sich hierbei um ein verblichener hochgeprägtes Schild an einen Baum auf der Position N52 51.109 und E10 08.882. Leider ist etwas hoch angebracht bzw. man müsste einmal den Schriftzug wieder mit Farbe kenntlich machen um von unten bzw. wieten den Sinn des Schildes zu erkennen.

©Verblichenes Schild (2)

Die Fotos für den Blog habe ich während meiner Radtour am Sonntag den 15.März gemacht.

Altes Dea-Gelände Barmbostel

In diesen Blog möchte ich euch eine Fotostelle bzw. Fotoschatz von mir aus der Nähe von Barmbostel bei Hermannsburg zeigen.

©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (1)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (2)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (3)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (4)

Es handelt sich hier um eine eingezäunte Fläche mit dem Zugang auf der Position N52 50.559und E10 01.428 die gemäß der alten Beschilderung der Fa. DEA gehört.

©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (5)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (6)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (7)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (8)

Nach meinen persönlichen Erkenntnissen ist hier eine alte Probebohrstelle eventuell auch gemäß Artikel der Celleschen Zeitung eine Lagerstätte für Bohrwasser bzw. -schlämme.

©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (9)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (10)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (11)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (12)

Das Objekt scheint schon länger brach zuliegen, da auf den Schild mit den verantwort-lichen Betreiber des Grundstücks noch die vierstellige Postleitzahl von vor 1993 befindet.

©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (13)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (14)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (15)©Altes DEA-Geände bei Barmbostel (16)

Die Fotos für diesen Blog habe ich am Sonntag den 1.März 2020 gemacht.

Opfer des Blitzes

In diesen Blog möchte ich euch ein Denkmal aus der Nähe von  Neu Barmbostel bei Hermannsburg zeigen.

©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (1)©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (2)

Es handelt sich um das Blitzopferdenkmal am Radwanderweg von Neu Barmbostel bei Hermannsburg in Richtung Nindorf bei Bergen auf der Position N52 50.600 und E10 02.191.

©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (3)©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (4)

Der Weg zu diesem Denkmal ist mit einen Wegweiser am Rastplatz in der Ortsmitte von Barmbostel sowie am Abzweig auf der Position N52 50.608 und E10 02.551 ausgeschildert.

©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (5)©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (6)

Das Denkmal erinnert an die Opfer des Blitzes die hier etwas abseits des jetzigen Standortes des Objektes im Moor wo drei Personen aus Wohlde und Siddernhausen am 7.Mai 1910 ums Leben gekommen sind, bzw sowie jeweils 2 weitere Personen schwer oder leicht verletzt wurden.

©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (7)©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (8)

Gemäß Gravur wurde das Objekt von einen W. Lehmberg aus Bergen erstellt und die Gravur des Erstellers und den rückseitigen Schriftzug habe ich erst bei später besuchen entdeckt.

©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (9)©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (10)

Gemäß kleiner Zusatztafel am Sockel des Objekts wurde es durch den Heimatbund Hermannsburg e.V. aus dem Moor herausgeholt und instandgesetzt an der heutigen Position wieder aufgestellt.

©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (11)©Blitzopfrdenkmal bei Barmbostel (12)

Die Fotos für diesen Blog habe ich während meiner Radtour am Sonntag den 1.März 2020 gemacht.